Meine kleine Welt

Meine kleine Welt ist so schön und ich bin in dieser Welt glücklich. Mini K. wird jeden Tag immer grösser – so scheint es mir zumindest. Mein kleiner Max wird groß und es macht so viel Spaß sich mit ihm zu unterhalten, zu zanken oder auch zu diskutieren.

Natürlich sagt jede Mutti über ihr Kind, dass es total toll sei und kein anderes Kind so klug, hübsch und aufgeweckt ist. Max ist das für mich natürlich auch und er stellt mich immer wieder auf die Probe und versucht, dass mein Geduldsfaden reisst.

Mäxchen rockt den Kindergarten und mir wird bewusst, dass ich hier ein ganz grosses Glück habe. Ich habe einen gesunden kleinen Jungen, meine große Liebe und eine tolle Familie, die uns jederzeit zur Seite stehen. Ob es nur zum babysitten ist oder bei der Gartenarbeit. Ich habe Freunde um mich, die mir sehr wichtig sind.

In der heutigen Zeit gibt es viele Menschen, die viel Leid über andere Menschen bringen. (Das hört sich so schnulzig an aber trifft genau das was ich sagen möchte) Wenn ich die Zeitung aufschlage, dann sehe ich Terror, Gewalt und politische Diskrepanzen. Diese Nachrichten machen mich traurig, vielleicht auch ängstlich.

Warum habe ich vor solchen Nachrichten Angst?
Ich sehe Mini K. und wie soll er in so einer Welt klar kommen? Ich kann nur versuchen ihn die positiven Seiten vom Leben und der Welt zu zeigen. Es gibt so viele tolle Dinge, die ich ihm zeigen möchte. Ich möchte meinen Sohn lachen hören und er soll interessiert an neue Dinge sein.

Carsten und ich werden ihm zeigen wie schön Leben sein kann. Ich bin so froh, Carsten an meiner Seite zu haben.

Meine kleine Welt ist perfekt und ich bin sehr dankbar darüber, dass es so ist. Die Aufgabe wird es sein, dass es so bleibt und ich glaube das ist doch ein Ziel im Leben. 🙂

IMG_9876

 

Ein Kommentar

  1. 💕 unabhängig davon, dass es bei dir echt schön aussieht und du ja tolle Menschen um dich rum hast kann ich die Angst verstehen. Ich frage mich ja sogar ohne Kind, wohin das noch alles führen wird. Bin sehr froh, dass ich zum einen schon viele Metropolen besucht habe und zum anderen gerade kein Reisefieber habe. Denn Paris zum Beispiel wäre jetzt für mich ausgeschlossen. Am Tag des „großen“ Attentats bekam ich einen dawanda Lieferung mit einer Postkarte „Paris geht immer“. War das komisch, dann abends diese Nachrichten zu lesen/sehen.

Kommentar verfassen