So viele Dinge…

… ich habe so viele Wörter im Kopf, die ich schreiben möchte. Jedes mal wenn ich aber davor sitze, weiß ich nicht womit ich anfangen soll.

Der Frühling kommt bzw. ist da, es beginnt die Gartenzeit. Mini K. möchte in den Sandkasten wenn er ihn sieht. Dieser (der Sandkasten) bekommt nächste Woche erstmal neuen Sand, damit ganz viele Sandburgen gebaut werden können. Außerdem wird das Spielhaus gepimpt. Mini K. hat vom Osterhasen Tisch und Stühle bekommen und die sollen in das Spielhaus, dieses wird bald mit Fallmatten ausgelegt.

Mein erstes Ziel im Kampf gegen die Windmühlen habe ich auch erreicht. Ich bin ja im ständigen Kampf gegen mein Übergewicht…

kurve

Dies ist meine Kurve … die von meinem Ehemann ist natürlich viel steiler aber langsam ernährt sich das Eichhörnchen.
Das erste Ziel von mir war eine 7 auf der Waage und heute hatte ich Tiefstand, diesen hatte ich am 1.5.2013 und das war mein Tiefstand bevor es mit der Schwangerschaft mit Mini K. erst richtig losging. Für mich ist es ein erster Erfolg – seitdem 15.2. 6,5 Kg weniger auf die Waage zu bringen. Meine Hosen sitzen lockerer und ich fühle mich wohler. Mein Ziel sind aber mindestens noch 5 Kilo. 🙂

In der Zeit in der ich mich in Elternzeit befinde, habe ich mehr Termine als in der Zeit in der ich Vollzeit gearbeitet habe. Ist für einige unverständlich aber ich empfinde es so. Mal schauen was die Zukunft für uns bringt. Ich bin so stolz auf das was Familie K. macht. Auf meinem Mann, der für uns alles macht – meinen Sohn, der mich jeden Tag zum lachen bringt. Max hat mein / unser Leben vollkommen gemacht.

Ich bin wieder oft im Wasser. Nicht so wie ich es vor vielen Jahren gemacht habe aber in meinem Element. Es schafft mir Freiraum im Kopf. Früher bin ich ins Becken gesprungen und bin meine Trainingseinheiten geschwommen, heute gehe ich in das Becken und singe mit einigen Kindern und versuche ihnen mein Element näher zu bringen – mit dem Ziel schwimmen zu können.

Vorrangig ist aber mein kleiner Sonnenschein. Wenn ich was nicht schaffe, dann schaffe ich es nicht. Wenn er krank ist (was bisher „nur“ zweimal war) bin ich auch krank.

Ich geniesse einfach unser Leben und an meinem Kampf gegen den Windmühlen werde ich weiter kämpfen. Drückt mir die Daumen! 😉

Kommentar verfassen