I build a Bear – Ein Begleiter fürs Leben

Wer hat ihn nicht – seinen Teddybär bzw. sein Kuscheltier von früher? Ich habe auch sowas und er begleitet mich noch immer. Ich kann nicht sagen, wie viele Tränen mein Wurzel getrocknet hat, was ich ihm als Kind alles anvertraut habe oder wohin er mich begleitet hat. Er war und ist immer für mich da und ich bin auch stolz darauf so einen treuen Wegbegleiter zu haben.

Ich finde so einen treuen Wegbegleiter braucht auch mein kleines Patenkind Anna-Sophie. Bei meinem letzten Berlin-aufenthalt habe ich einen Laden gesehen, der es mir angetan hatte. Ich wußte sofort, dass ich beim nächsten Besuch in Berlin diesen Laden aufsuchen werde.

Gestern habe ich es gemacht. Dieser Laden ist mit viel Liebe fürs Detail gemacht und lässt jedes Kinderherz höher schlagen. Dort kann sich nämlich jeder sein Kuscheltier selber fertigen. Es gibt dort ein paar Stationen bis zum fertigen Lebensbegleiter…

Zuerst wird sich der Freund fürs Leben ausgesucht. Die Beispiele sind dort aufgestellt – darunter liegt dann der eventuelle Freund – ohne Füllung. Jedes Tierchen schaut dich traurig an, als wenn es sagen würde: Bitte nimm mich! Ich habe mich für den Bären Champ entschieden.

Jetzt hat mir der „Bärenmacher“ Jonas (ein Angestellter) verschieden Geräusche bzw. Töne gezeigt, die der Teddy bekommen kann. Natürlich mußte „Champ“ ein Herzschlag bekommen. Was soll ein Freund wenn er kein Herzschlag hat? Ich habe mir noch einen zusätzlichen Ton ausgesucht – dieser wurde von Jonas in die linke Tatze gesteckt. Ich durfte auf ein Pedal treten, dadurch wurde die Bärenfüllung gestartet. Der Bär wurde immer voller und kuscheliger… 🙂 Bevor der Teddy geschlossen wird kommt zusätzlich ein kleines Herz in den Begleiter. Es wird mit einer ganz bestimmten Art erwärmt *grins* und wurde von mir mit einem Wunsch für die neue Besitzerin bedacht. Dieses wurde nun in den Körper gesteckt. Nun fehlt nur noch das „chippen“ – es wurde ein Barcode ( wo im Anschluss Name, Adresse etc. vermerkt werden) in den Teddy gesteckt. Wenn er nämlich mal vergessen wird oder auch sogar verloren geht,  kann er von den Bärenmachern zugeordnet werden! 😉

Nachdem alle Dinge im Körper vom „Champ“ waren wurde er verschlossen und verzwirbelt – alles immer mit meiner Hilfe!

Die nächste Station für den Bären ist dann die „Dusche“ – dort wird er geföhnt, gekämmt und flauschig gemacht. Ich habe diese Station ausgelassen, denn der „Champ“ ist schon total flauschig! 😉

Der „Champ“ kann nun angezogen werden. Es stehen natürlich Umkleidekabinen zur Verfügung und es gibt eine Auswahl an so tollen Kleidungsstücken. Ich habe aber nicht passendes gefunden, da die neue Besitzerin irgendwann mal selber entscheiden soll wie ihr Kumpel aussehen soll. Aber „Champ“ hatte bereits einige Modelle an… 😉

Jetzt geht es zur Namensgebung. Am Computer wird der Barcode eingescannt und alle Daten werden vermerkt. Neuer Besitzer, wer verschenkt den neuen Lebensbegleiter und natürlich ganz wichtig einen Namen! Jetzt habe ich vor dem Computer gesessen und den „Champ“ angestarrt – so nach dem Motto: Sage mir wie du heißt! Ich habe „Champ“ als einen männlichen Teddybären empfunden und so wurde aus „Champ“ Joshua… dieser Name wurde dann auch in die Geburtsurkunde eingetragen!

Zum finalen Glück fehlt nun noch die Bezahlung Verabschiedung vom Team. Joshua hat ein kleines Häuschen bekommen…

Bevor ich mit Joshua den Laden verlassen konnte wurde bekam er einen Fahrschein für das Leben. Dies bedeutet, dass dieser Fahrschein für die Bahn, Bus, im Auto der Eltern oder für jegliche Beförderung unentgeltlich und lebenslang gilt! 😉

Ich habe sehr viel Spaß gehabt und hoffe, dass Joshua für Anna-Sophie ein Lebens- und Wegbegleiter wird, so wie Wurzel für mich!!!

 

10 Kommentare

  1. ist der süß… und ja fast genauso groß wie unsere maus… na da sind wir ja mal gespannt….

  2. Tja, du wirst das nich glauben – aber ich hab auch einen Bär! Meiner ist aber gaaanz anders.

    Der ist mittelblau, ganz und gar. SO sieht der aus: http://www.yatego.com/wohnidee/p,48d65bccf226e,46d835e8647181_9,culto-mio-b%C3%84r-gro%C3%9F – ich hab den aber hier in einem Laden gesehen, wo es allerlei (un)nötige schöne Sachen gibt.

    Aks Kissen benutz ich den nicht – er steht auf einem kleinen Tisch und lehnt an der Wand – sonst würd er ja umfallen! Und: ich hab auch eine Kröte – obwohl ich ein wenig älter bin als dein Patenkind. DA ist die Kröte: http://www.querblog.de/2011/03/30/die-schildkrote/ – hättste nich gedacht, was?

  3. Cool! Einen build a bear Workshop gibt’s in Chicago am Navy Pier, da wollt ich dieses Jahr auch mal rein 🙂

    Hoffe Joshua passt gut auf die kleine auf – und sie auf ihn 🙂
    Sehr toller Teddy 🙂

  4. Ich weiss nicht ob Du die Bilder bei mir auf Facebook gesehen hast, aber diese Aktion habe ich vor kurzem mit meinen kleinen Freundinnen Lara und Luisa auch gemacht. Ich war total begeistert.
    Anna-Sophie wird sich sicher über den tollen Bären von ihrer Tante ganz lange freuen! 🙂

  5. @vero:

    OT: du hast genau das gleiche Bildchen (den Avatar), den ich als Logo in „System“ auf meinem Haupt-PC hab!

  6. Das ist ja so eine süße Idee. Herrlich. Das es so einen schönen Laden gibt und das du das für dein Patenkind gemacht hast, finde ich ganz toll.

    Und der Teddy sieht so entzückend aus, den hätte ich auch gerne als meinen Lebensbegleiter. *grins*

Kommentar verfassen