Alkohol und das damit verbundene Verhalten des Menschen

Erst einmal vorweg, ich trinke kein Alkohol! 1. Weil ich es nicht mag und 2. aufgrund der oben genannten Überschrift!

Ich bin seitdem ich denken kann immer der Fahrer gewesen, der von seinem Umfeld auf der Partylocation immer bemitleidet wurde, da ich ja nichts trinken “konnte”. Dieses “Leid” habe ich mir aber immer selber gemacht, niemand hat mich dazu gezwungen oder ich wurde ausgelost.

Ich bin halt ein Mensch, der weiß was er tut und möchte egal wie die Situation ist immer schnell zu Hause sein. Ich kann auch meine Mitmenschen nicht verstehen, die sich oft ihr gesamtes Denken oder ihre Erziehung in lustigen Schnäpsen ertränken. Ich konnte oft genug mit ansehen, wie sich diese Menschen verhalten haben und ich fand es beschämend oder sogar verachtend. Ich kann es nicht leiden, wenn vergebene Menschen fremdflirten, fremdknutschen oder sonst was mehr und dann die Ausrede haben:” Ohhh, ich weiß nichts mehr, der böse Alkohol!” Da könnte ich brechen…

… da ich schon beim Thema brechen bin – ich verstehe auch nicht, warum ich mir aufgrund ein paar Alkoholiker meinen ganzen nächsten Tag oder noch ein paar mehr, mit im Bett liegen oder vor der Toilette hocken vergeuden soll?!

Ich finde es einfach beschämend wie sich Menschen erst lockern können, wenn sie was getrunken haben! Ein normales Gespräch können dann auch nur noch trinkende Mitstreiter führen, denn ich als nicht betrunken verstehe diese nicht oder finde es einfach nur peinlich.

Glaubt mir ich habe schon viel miterlebt… von peinlichen Knutschaktionen, unangenehmen Fummeleien und klärende Gespräche unter alkoholisierten Menschen – jedes Mal kann ich nur mit dem Kopf schütteln und denken, bitte lass es schnell vorbeigehen!

Ich kann daran und werde daran nie etwas finden und bin echt entsetzt, dass Menschen sich von ihrem “normalen” Leben so verabschieden (anscheinend muß es ja total schlimm sein!!) und sich abschießen, dass sie nichts mehr wissen und diesen berühmten Filmriss haben!

Klar, könnte jeder sagen:”Mensch, Nadinechen du urteilst ja hart!” Ja, das tue ich – ich habe auch schon selber ein paar Abstürze gehabt. Aber nie, dass ich was nicht mehr weiß oder ich mich für mein Verhalten bei jemanden entschuldigen müsste. Denn ist es nicht beschämend sich am nächsten Tag für sein Verhalten zu entschuldigen, egal was gewesen ist???

Jetzt denkt wahrscheinlich jeder, dass ich am letzten Wochenende schlechte Erfahrungen gemacht habe… ich war auf einer Grünkohlwanderung und habe es alles was ich geschildert habe live und in Farbe erlebt! Aber solche Abende habe ich schon in meinen Partyzeiten gehabt und irgendwie mußte ich das mal aufschreiben! Was denkt ihr darüber? Ich bin echt gespannt auf Reaktionen… aber egal wie die sind – ich bleibe bei meiner Meinung! Ich brauche den Alkohol nicht als Entschuldigung – NIEMALS!!! 🙂

13 Kommentare

  1. Die von dir genannten Gründe sind mit ein Grund, wieso mein Mann und ich sehr sehr selten etwas trinken.

    Warum? Weil wir einen lieben Menschen in der Verwandtschaft haben, der gerne und oft einen über den Durst trinkt. Er selber sieht das natürlich anders. Und wenn man dann mitbekommt, wie diese Person sich im Vollrausch verhält, was sie sagt, was sie tut und wie sie sich gibt, dann vergeht einem einfach alles.

    Zum Teil hat sich diese Person im Suff auch noch verletzt, indem sie gestürzt ist oder die Treppe runterfiel. Wir dachten dann alle, okay, ab jetzt wird weniger getrunken, aber Pustekuchen.

    Wenn man das 20 Jahre mit gemacht hat, dann lässt man freiwillig die Finger vom Alkohol. Vielleicht, weil man selber nicht so enden möchte. Keine Ahnung. Ich weiss nur eins, ich persönlich brauche keinen Alk um Spass (auf einer Feier) zu haben.

  2. Ich finde das man sich einmal alle Paar Monate im kleinen Kreis mit Freunden zu Hause beim feiern die Kante „den bekannten Resetknopf“ geben darf (oder nur antrinken). Bei uns bleiben irgendwie alle Weibchen nüchtern und finden es nicht schlimm wenn wir Männer unter uns mal trinken, sind wohl noch human beim feiern. Zum Glück benehmen sich alle die ich Kenne smooth. Auf größeren Feiern mit ggf. neuen Bekannten sollte man sich schon noch verständigen können, da reichen die normalen zwei/drei Weizen:)
    Ich finde es traurig wenn sich die Leute in der Disse so die Kante geben das sie nicht mehr richtig laufen können oder fremde Leute anpöpeln, denke das es vom Charakter der Person abhängt wie der Alk wirkt; einige sollten daher gar nicht trinken.

  3. Ich kann mich den schon gegebenen Kommentaren (zum Teil) anschließen: Ich kann es nicht ab, wenn sich Leute so aus dem Leben schießen, dass danach nichts mehr geht.

    Ich persönlich trinke absolut keinen Alkohol (ich mag ihn nicht und habe auch kein Interesse dran) und habe auch bisher nie mehr als mal ein Glas Wein zum Essen getrunken. Ich verbiete aber auch niemandem seinen Alkohol… Jeder muss selber wissen was er tut und solange es sich im „Rahmen“ hält – also Alkohol trinken und nicht vernichten / saufen ist – habe ich damit kein Problem. Leute, die sich so weit zulaufen lassen, dass es bei ihnen dann aushakt oder sie anfangen sich daneben zu benehmen müssen in Zukunft dann auf meine Anwesenheit verzichten. (Auf der Liste stehen leider schon sehr viele Leute…)

    Leider scheint es bei Leuten im Alter von ~14 bis noch ein Stück über mein Alter (22) hinaus „in“ zu sein, sich mindestens jedes Wochenende komplett aus dem Leben zu verabschieden. (Auch ein Grund warum ich Partys, Discos (was isn da die Mehrzahl?) etc. meide…) Noch schlimmer daran ist allerdings meiner Meinung nach, dass diese Leute es einfach nicht akzeptieren wollen / können, dass es auch Personen gibt, die nichts trinken. Wenn ich jemandem zum 5. Mal an einem Abend mitteilen muss, dass ich nichts trinke, was Alkohol enthält und er dann doch wieder mit einem alkoholischen Getränk vor mir steht zweifle ich doch arg an der allgemeinen Funktionsfähigkeit des Gehirns.

    Naja vielleicht finde ich ja in ein paar Jahren wenn die Leute begriffen haben was sie da machen (die Hoffnung stirbt ja zuletzt) auch Leute, mit denen man mal was unternehmen kann…

  4. Man kann aber auch schön ruhig „einen trinken“!

    Zu Hause trink ich allerdings überhaupt nix – ich hab noch nich mal eine Flasche Bier im Kühlschrank. Und ich mach das in letzter Zeit auch relativ selten.

    Das letzte Mal wars im Juli, glaub ich. Da hab ich mich mit einem getroffen, den ich von Twitter kenn – der wohnt bei mir in der Nähe. Wir sind in eine Pizzeria um die Ecke gegangen. Er hat eine Pizza gegessen, und ich hab einen schönen großen Brandy getrunken.

    Lecker, lecker. Als er gefragt hat, ob ich Mittags immer schon was „süffele“ hab ich gesagt: „Nö, normal nich, aber heut´ hab ich Geburtstag.“

    Da hat er mir gleich noch einen zweiten spendiert. Den hab ich nich abgelehnt, grins. :mrgreen: Gepöbelt hab ich aber auch danach noch nich – sondern mich nur weiter mit ihm über dieses und jenes unterhalten.

    Und ihm sogar Caschys Blog anempfohlen – kannte der noch „gaanich“! 😛

  5. Also, ich sehe das sehr ähnlich wie du. Ich habe auch noch nie Alk. getrunken. aus eben den gleichen Gründen.
    Meine Eltern hatten als ich 7-12 Jahre alt war ein Kneipe, da habe ich jeden Tag das Ergebnis gesehen. Vielleicht halte ich deswegen auch davon Abstand.
    Aber ich kann ebenso wenig verstehen, wieso manche sich einfach komplett dicht saufen müssen.
    Am meisten kann ich aber den Kopf schütteln, wenn man mich mitleidig anguckt, weil ich sage, dass ich nix trinke, als sei ich krank…

  6. Ich hab ja schon gesagt, das ich ab und an einem guten Kognak/Brandy nich abgeneigt bin. Wenn aber einer nix trinken will – soll er das doch tun.

    Der könnt sich in meinem Beisein ´ne ganze Kiste Fanta „reintun“, da würd ich den Kopf nich schütteln. Das gleiche erwarte ich natürlich von dem auch.

    D.h.: solang ich mich zu benehmen weiß, sollte der sich auch mit Kritik zurückhalten… :mrgreen:

  7. Ich hasse sowas auch. Viel lustiger ists, auf Partys nüchtern zu bleiben, um genau diese Effekte positiv mitzunehmen.

    Wenn ich was trinke, bleibe ich auch in meinen Grenzen. Ich betreibe kein Komasaufen, hatte noch kein Blackout und es ist noch nie etwas peinliches passiert. Kater hatte ich auch noch nie, aber das liegt mir anscheinend in den Genen. Dafür hab ich dann Migräne.

  8. ich sage ja nicht, dass ich niemanden mal so einen „Rausch“ gönne aber muß es denn soweit sein, dass das normale Leben vergessen wird. Es gibt Menschen, die sich in Discos, Kneipen, Feiern einen gönnen und einen über den Durst trinken und dann fremdgehen oder dem „normalen“ Leben entfliehen wollen! Das ist das was ich bedenklich finde.

    Außerdem möchte ich nicht das Gefühl über die Kontrolle meines Körpers verlieren. ICH möchte immer Herr meiner Sinne sein und die Erzählungen von anderen was ich gemacht haben könnte wäre für mich total schlimm!

  9. @Nadine:

    „…und die Erzählungen von anderen was ich gemacht haben könnte wäre für mich total schlimm!“

    Na, da nützt „spitznüchtern“ aber auch nix! Merke: geredet wird IMMER – egal was du machst. Was andere denken, das ist mir schon lange ziemlich wurscht!

    So lang ich noch einigermaßen in den Spiegel gucken kann… :mrgreen:

    PS: und wenn einer mal besoffen fremdgeht – naja, schön is das nich. Aber wenn´s ihm hinterher nüchtern arg leid tut, da sollte der/die PartnerIn auch mal Fünfe grad sein lassen. Und den/die nur ordentlich schimpfen.

    Im Zweifelsfall hat der/die dann was gut – jeder kann ja mal ´n Fehler machen.

    PPS: kennst du nich den Spruch (der ist natürlich von einem Mann, aber nich von mir): „Es gibt keine häßlichen Frauen – es gibt nur zu wenig Alkohol…“

    In diesem Sinne: Prösterchen! 😛

  10. Liebe Nadine, wir beiden haben uns auch schon mehr als ein Mal über dieses Thema unterhalten. Ich sehe das im Grunde genau wie du… Ich verstehe Leute nicht, die sich einreden nur unter dem Einfluss von genug Alkohol Spass haben zu können. 😉

  11. Hallöchen.
    Ich für meinen Teil bin 18 Jahre alt und trinke eigentlich kein Alkohol, einmal, weil es mir wirklich nicht schmeckt (wie man sieht gibt es wirklich solche Menschen, ja) und dann, weil ich gewiss auch ohne Alkohl meinen Spaß haben kann. Bier, Kurze oder Klopfer, Wein, Sekt etc., mit all dem kann man mich wahrlich jagen.

    In dem Jahr welches ich im Krankenhaus gearbeitet habe (als Praktikantin, da war ich 16), war ich über Karneval im Dienst. Und all die Jugendlichen und (eigentlich vernünftigeren) Erwachsenen zu sehen und `behandeln`die teilweise mit über 2,0 Promille eingeliefert wurden war schon eher traurig.

    Ich kann auch nicht wirklich nachvollziehen, warum man sich die Kante geben muss. Oder Koma saufen tut.
    Möchte man denn wirklich an einer Alkoholvergiftung sterben? Es ist immerhin kein Witz, das Leute an einer Alkoholvergiftung sterben. Oder Liebesbeziehungen wegen vergessenem Fremdgehen zu Bruch gehen, etc.

    Und Leute die sich betrinken um `ihr Leben zu vergessen` kann ich wirklich nur wegen ihres Lebens bemitleiden.

    Auch bin ich nicht im enterntesten `betroffen` wenn ich nichts `trinken kann` da ich nachher noch mit dem Auto unterwegs bin; Ich finde es genauso traurig wie lustig mit anzusehen wie sich betrunkene Menschen verhalten.

    Und auch wenn ich kein Alkohol mag war ich bisher einmal angetrunken und habe einen wirklich guten Abend erlebt, hatte am nächsten Morgen noch nicht einmal einen Kater und alles war in Ordnung – aber trotzdem mache ich das nicht nochmal mit Alk mit. Es hat nämlich furchtbar geschmeckt. Igitt.

    So stehe ich jedenfalls zu Alkohl und meinen Freunden die ihn trinken tun.
    Es freut mich, wenn sie Spaß haben und ich werde sie gewiss nicht aufhalten wenn sie trinken, aber Mitleid kann von mir niemand erwarten der es `wissentlich` übertreibt und schließlich nen Filmriss hat.

    Libe Grüße 🙂

Kommentar verfassen