Körperwelten – Eine Herzenssache

Heute waren wir bei der umstrittenen Ausstellung von Gunther von Hagens Körperwelten.

Da ich ja ein Sensibelchen bin, hatte ich so leichte Bedenken, dass mir schlecht wird oder ich mich nicht wohl fühlen würde – ich habe aber ausgeblendet, dass die dort ausgestellten Plastinate echte Menschen gewesen sind.

Ich konnte nicht glauben, dass ich auch so viele Muskeln, Sehnen, Gelenke, Nervenstränge und so große Organe habe.

Mit einem mulmigen Gefühl betrat ich die Abteilung die vorgeburtliche Entwicklung – diese wird dort plastisch dargestellt. Klar, ist es für mich nun besser nachvollziehbar, aber es ist ein seltsames Gefühl (weshalb auch immer) mir Plastinate von der 13. – 32. Schwangerschaftswoche anzusehen.

In der Ausstellung waren dutzende plastinierte Organe und Krankheiten – die mir so den Menschen und Körper näher erklärt haben. Ich hätte nie gedacht, dass ein Blinddarm so groß ist! 😉

Jeder sollte es für sich moralisch klären… ich habe auch meine moralischen bedenken gehabt aber jeder dieser Plastinate wollte es so und hat seinen Körper “gespendet”. Das ganze bleibt umstritten und viele haben Vorurteile – ich fand die Ausstellung sehr interessant würde sie mir aber für den Eintrittspreis nicht noch einmal anschauen.

4 Kommentare

  1. Hallo!

    Tolle Bilder von der Ausstellung. Ich würde auch gerne mal dorthin fahren, doch ich finde einfach nicht die Zeit dazu. Ich habe schon von so vielen Seiten Positives über das Ganze gehört und möchte es endlich auch mal mit eigenen Augen sehen. Vielleicht klappt es ja noch! Und wenn doch nicht, dann sollte es halt nicht sein!

  2. Finds krass und würds mir auch mal anschauen wollen.

    Nur die Tatsache dass der Typ wohl nicht immer ganz legal an seine Leichen ran kommt find ich krass…

  3. @Janine, ob das wirklich eine Tatsache ist, will ich mal bezweifeln und wäre mit solchen Äußerungen vorsichtig. 😉

    Wir waren vor ein paar Monaten auch in der Ausstellung und abgesehen von dem hohen Eintrittspreis, waren wir beide sehr beeindruckt. Besonders interessiert haben mich persönlich auch die Föten und Embryos, sowie die Raucherlunge und die Entstehung eines Lungen- oder Brustkrebses.

    Sehr beeindruckt hat mich auch der Torwart, der (wenn ich mich richtig erinnere) seine eigene Haut in den Händen hält.

    Weniger spannend fand ich die ausgestellten Tierplatinate.

    In unserer Stadt wurden die Plastinate den Geschlechtsakt vollziehen, verboten. Fand ich schade, zumal man sich diese Plastinate eh erst ab 18 Jahren angucken durfte und jeder Erwachsene selbst entscheiden sollte, ob er das sehen will oder nicht. 😉

    Fazit: Die Ausstellung ist auf jeden Fall sehenswert und eine tolle Erfahrung! Nochmal würde ich sie mir aber, wegen dem hohen Eintrittspreis (glaub 17 Euro pro Person), nicht anschauen.

    LG, Isa

Kommentar verfassen