Gefühlschaos

Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich zur Zeit mit einer Schilddrüsenunterfunktion zu kämpfen habe.

Klar fragt mich jeder wie es mir geht, einige sehen es mir auch an oder hören ob es mir gut geht.

Leider ist es für mich aber echt schwer meine Gefühle oder Empfindungen in Worte zu fassen.

Es fängt damit an, dass ich morgens aufwache mit einem Gedanken aufwache: wofür soll ich denn aufstehen? Ich bin dann immer so müde und würde wenn ich mich nicht zusammenreiße, den ganzen Tag verschlafen. Unter der Dusche frage ich mich was ich anziehen soll, denn ich passe doch sowieso (was nicht stimmt!) in keine Klamotten. Wenn ich dann endlich was gefunden habe, kämpfe ich gegen meine Müdigkeit und depressiven Gedanken.

Am schlimmsten wird es wenn es in Richtung Abend bzw. Nacht geht. Ich kann echt schwer einschlafen. Die Gedanken schweifen in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Aber nicht in der positiven Richtung… diese Gefühle und Gedanken sind traurig, schwer und zermürbend. Wenn ich dann endlich eingeschlafen bin, wache ich nachts auf – schweißgebadet und von Albträumen geweckt.

Alles nervt mich zur Zeit, auch wenn die Menschen um mich herum es lieb meinen. Ich bin einfach von allen genervt – am liebsten würde ich mich verkriechen an einem Ort wo ich niemanden belästige und wo sich niemand um mich Sorgen machen muss!

Ich hoffe, dass sich dieses Gefühlschaos in den nächsten Tagen “normalisiert” und ich werde gegen diese negativen Gedanken kämpfen, denn mein Umfeld hat es verdient, dass ich kämpfe. Meine Lieben machen sich um mich Sorgen und das will ich nicht – also heißt es wieder NORMAL zu werden! 😉

12 Kommentare

  1. Ja, kann man denn da nix machen? Ich halt ja nich viel von Psychopharmaka – könnte sowas nich helfen?

    Weil, so wie du das schreibst, hört sich das nich schön an. Das sich und andere „nerven“ schaukelt sich doch sonst hoch. Hmm, was soll man da raten?

    Hoffentlich is das bald „wech“! 😛 😛 😛

  2. Ach Süße…ich hab auch ne Schilddrüsenunterfunktion,seit Jahren…bin jetzt gut eingestellt mit L-thyroxin, aber weiss genau wie du dich fühlst. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: alles wird wieder gut. Fühl dich gedrückt!

  3. das ist immer so einfach zu sagen: normal werden.

    Ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht und hinterlasse mal einen lieben Gruß

  4. Verstehe das jetzt nicht falsch, aber mir wird gerade ein wenig mehr klar warum ich Dich so gut leiden kann.

    Ich kenne das auch, was Du da beschreibst. Macht es natürlich nicht besser – und der Spruch „Du bist nicht alleine“ oder „Andere sind schlechter dran“ mag ich auch net so.

    Ich umärmle Dich einfach mal auf diesem Wege und wünsche Dir viel Kraft und Ausdauer! Du kannst es ja…nur manchmal diese Rückschläge sind sehr fies, gell?!

    LG
    datSpielkind

  5. Ich umarme Dich auch einfach mal.
    Ich bin ja selbst betroffen und habe auch immer mal wieder Schwankungen.
    Es dauert auch eine Zeit bis man richtig eingestellt ist …

    LG
    Kati

  6. Nimmst du eigentlich Tabletten gegen deine Schilddrüsenunterfunktion?

    Ich hoffe für dich, dass es dir bald wieder besser geht und wünsche dir baldige Genesung. *Däumchendrück*

    Liebe Grüße Roswitha

  7. Das kommt mir sehr bekannt vor. Ich habe eine genetische Veranlagung zu Schilddrüsenunterfunktion und werde jährlich darauf getestet.
    Vielleicht erklärt das auch meine Stimmungen …
    Das geht sicher bald wieder besser.
    Mein Erzeuger hat Tabletten dagegen bekommen, das hat super funktioniert!

  8. Ist das eigentlich eine typische „Frauenkrankheit“ ? Bei Männern hört man das eher weniger oder erzählen die es einfach nicht ?

  9. @Knut: ich weiß nich, wieviel Männer das haben – aber mit dem „nicht erzählen“, da liegst du richtig – generell.

    Männer meinen vielleicht, sowas veschweigen zu müssen, um nich als wehleidig dazustehen. Ich bin da allerdings anders. Ich heul auch nich gleich rum, aber wenn mir was wehtut, dann sag ich das auch. Sonst kann einem ja nich geholfen werden.

Kommentar verfassen